Anleitung

Auf dieser Website können Sie und könnt ihr Irmgard Heydorn und Trude Simonsohn über Videointerviews, Fotos und Texte kennenlernen. Dabei stehen ihre Erlebnisse in der Zeit des Nationalsozialismus und die sie verbindende Freundschaft im Mittelpunkt.

Als Hilfestellung zum Verständnis der Seite hier eine kurze Anleitung.

Diese Website besteht eigentlich aus zwei Seiten: Einer Videoseite und einer Text-Bild-Seite.
Wenn man den Mauszeiger, oder bei Touchscreens die Finger, zügig zum linken Bildrand bewegt, gelangt man zu dem Film »Eine Ausnahme...«, der Irmgard Heydorn und Trude Simonsohn in 23 Minuten portraitiert. Der Film ist ein sehr guter Einstieg in die Website. Bewegt man den Zeiger von der Video-Seite wieder zügig nach rechts, gelangt man wieder zu diesem Text hier. Am besten gleich mal ausprobieren!

Nach dem Film wird man zu weiteren Interviewausschnitten geleitet, die in Clips sortiert und mit Überschriften versehen sind. Diese Clips gliedern sich in neun aufeinander aufbauende Themengebiete:

Am interessantesten und aufschlussreichsten ist es, wenn man mit dem Thema Kindheit und Jugend beginnt und chronologisch bis zum Thema Politisches Engagement vor geht.

Bei den Clips kommt im Gegensatz zum Film »Eine Ausnahme...« eine Besonderheit hinzu:

Während die Clips auf der Videoseite laufen, werden am rechten Bildrand einzelne Begriffe hervorgehoben. Bewegt man den Zeiger zu diesen Begriffen und klickt sie an, wechselt das Bild: das Video ist nur noch am linken Bildrand zu sehen und die Begriffe, die im Video gefallen sind, stehen gemeinsam mit historischen Materialien und persönlichen Fotos im Mittelpunkt. Was man auf dieser Text- und Bildseite sieht, bezieht sich immer unmittelbar auf das, was Trude Simonsohn und Irmgard Heydorn im Interview erzählen.

Wenn Irmgard Heydorn im Video zum Beispiel von ihren Eltern erzählt, kann man sich hier Fotos von den Eltern anschauen. Erzählt Trude Simonsohn über Kibbuzim, findet man hier einen kurzen erklärenden Text, was ein Kibbuz ist und Verweise darauf, wo man darüber noch mehr erfahren kann.

Da es sonst etwas hektisch werden kann, ist es zu empfehlen, sich die Stichpunkte und Fotos anzuschauen, wenn der jeweilige Clip fertig ist, oder den Clip zwischendurch zu pausieren.

Nachdem ein Clip fertig geschaut wurde, wird der chronologisch als nächstes folgende Clip angezeigt. Man kann sich nun also entweder sofort den nächsten Clip anschauen, oder sich zuerst noch mit den Texten und Fotos beschäftigen.

Das System bleibt dabei immer das Gleiche:

Will man sich allein auf die Erzählungen von Trude Simonsohn und Irmgard Heydorn konzentrieren, kann man auf der Video-Seite den Vollbild-Modus und den Autoplay-Modus aktivieren.

Die Videointerviews, Stichpunkte und historischen Materialen geben alle einen kleinen Einblick und lassen ganz viel offen. Hoffentlich wirft das neue Fragen auf. Damit auch diesen Fragen nachgegangen werden kann, sind unter »Links« weitere Websites, Filme, Bücher und Radiobeiträge von und über Irmgard Heydorn und Trude Simonsohn aufgelistet.

Ich wünsche Ihnen und Euch einen interessanten und erkenntnisreichen Besuch der Website und hoffe, dass sie Interesse weckt und zum Weiterdenken, -lesen und -schauen anregt.

Adrian Oeser, Winter 2015

Unterstützende

Logo: Hans Böckler Stiftung Logo: Projektrat Uni Frankfurt Logo: Forschungsstelle NS-Pädagogik Logo: Bildungsstätte Anne Frank